••• Voller Stolz blicken wir auf 10 erfolgreiche Jahre und freuen uns auf alle weiteren. Danke! •••

Eine Frage der Rocklänge

von Doris Näger
Wie viel Sex darf's sein? Drei Businessfrauen über Dresscodes im Büro.
Es gibt Dinge im Leben einer Frau, auf die könnte sie gut und gern verzichten: bei 30 Grad im Schatten Nylonstrümpfe tragen zu müssen, zum Beispiel. Oder bei ähnlichen Temperaturen in einem engen Rock zu stecken. So zumindest stellen wir uns das vor - wir, die wir in einer Branche arbeiten, die uns meist die freie Wahl lässt, in welche Klamotte wir am Morgen hineinsteigen. Im Hochsommer haben wir in unseren luftigen Kleidchen gut lächeln über die zugeknöpften Frauen im Business-Kostüm.

"Das Aussehen im Job ist sehr, sehr wichtig, viel wichtiger als bei Männern", sagt Sylvia Rothblum, Geschäftsführerin von Time Warner Television Deutschland. Frauen würde viel kritischer betrachtet, sagt die 45-Jährige. So sei etwa die Frisur von Angela Merkel ein Gesprächs-Thema, während sich keiner darum schert, wenn ein Mann einen Bierbauch vor sich her schiebt.

Gespräche mit Sylvia Rothblum und zwei ihrer Kolleginnen aus der Wirtschaftswelt zeigen: Frauen, die es ziemlich weit nach oben geschafft haben, beherrschen in der Regel die Wahl des richtigen Outfits und finden die äußerliche Anpassung ziemlich selbstverständlich. "Es hat was mit der inneren Haltung zu tun: Wenn mir der Beruf sehr wichtig ist, dann akzeptiere ich selbstverständlich auch die herrschende Kleiderordnung", sagt Christine Bortenlänger, Geschäftsführerin der Börse München.

Das Nylon-Dilemma
Beibt die Frage nach den Strümpfen. Ist es okay, im Büro nackte Beine zu zeigen? Oder doch zu sexy? "In Bayern tut man sich leichter als in Hamburg, im Sommer die Nylons wegzulassen", hat Christine Bortenlänger beobachtet. "Es gibt da wohl einen Unterschied zwischen Nord- und Süddeutschland." Und zwischen junger und älterer Gesellschaft, denn: "Je älter die Herren, desto kritischer werden nackte Beine gesehen."
Strümpfe müssen nicht immer sein, findet auch Beate Fastrich - allerdings immer zu kürzeren Röcken.
 
Und Sylvia Rothblum hält Nylons gar für einen Vorteil: "Ich trage gerne Strümpfe, die machen schönere Beine." Und wenn's im Sommer zu heiß wird in der Synthetikhaut? Pragmatische Antwort: "Dann zieh' ich eben eine Hose an."

Dresscode im Job

Dresscode-Sommer

Dresscode-Männer Stilvoll - (k)leiden
   zurück

 

 
 



                                    Danke für Ihr Interesse an unseren Informationen. Sie befinden sich auf der Seite: www.modenachmass-scholl.de